Marken-Glossar  
 
 
  A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N  
O P Q R S T U V W X Y Z
 
 
 
UAP: Streng genommen handelt es sich bei der Unique Advertising Proposition um eine künstlich konstruierte Unique Selling Proposition. Aufgrund zunehmender Produktgleichheit kann auf gesättigten Märkten aus den funktionellen Produkteigenschaften keine ausreichende Differenzierung erwachsen. Man ist versucht dieses fehlende Alleinstellungsmerkmal durch die Schaffung einer besonders gefälligen, emotional anpsrechenden Werbung zu ersetzen.
 
Umbrella Branding: Die Strategie des Umbrella Brandings zeichnet sich dadurch aus, dass eine Vielzahl von Produkten aus unterschiedlichen Produktgruppen unter einer einzigen Marke, meist dem Firmennamen des Unternehmens geführt werden. [Vgl. alternativ: Monomarke, Familienmarke]
 
Unaided Recall: Im Gegensatz zu einer gestützten Wahrnehmung [Aided recall] kann die Auskunftsperson, bei Abfragen von Marken einer bestimmten Kategorie, spontan den erwünschten Markennamen nennen, d.h. ohne Gedächtnisstützen zu verwenden.
 
Unternehmens-
identität
:
Oberflächliche Betrachtungsweisen sehen in der Corporate Identity fälschlicher Weise lediglich die visuelle Gestaltung [Corporate Design] eines Unternehmens [Logo, Kennzeichen, etc.].

Üblicherweise umfasst der Begriff jedoch auch die gesamte Selbstdarstellung eines Unternehmens nach innen und nach außen als „Unternehmensidentität“. Diese resultiert aus der Unternehmensphilosophie [Corporate Philosophy] und der ausgeprägten Unternehmenskultur [Corporate Culture].

Sie äußert sich durch ein kontinuierliches Verhalten [Corporate Behaviour], eine konsistente Kommunikation [Corporate Communications] und ein einheitliches Erscheinungsbild [Corporate Design], das das Unternehmen von anderen Unternehmen unterscheiden soll und einen Wiedererkennungseffekt erzeugt.
 
Unternehmens-
kommunikation
:
Bezeichnet die sowohl nach innen wie nach außen gerichteten kommunikativen Aktivitäten eines Wirtschaftsunternehmens. Unter Berücksichtigung der festgelegten Unternehmensidentität meint sie den systematischen Einsatz aller zur Verfügung stehenden Kommunikationsinstrumente, um Meinungen, Einstellungen, Erwartungshaltungen und Verhaltensweise von relevanten Anspruchsgruppen gegenüber einem Unternehmen und seinen Leistungen zu beeinflussen.
 
Unternehmens-
philosophie
:
Die Unternehmensphilosophie besteht aus den explizit in Führungsgrundsätzen dokumentierten oder implizit verfolgten Einstellungen eines Eigentümers oder der Manager eines Betriebes gegenüber der Gesellschaft, Wirtschaft und gegenüber dem Individuum.

Die Unternehmensphilosophie umfasst damit die drei Komponenten Gesellschaftsbild [Bezug des Unternehmens zur Gesellschaft und Politik], Leitbild [Bezug des Unternehmens zum Wettbewerb, d. h. den anderen Unternehmen) und Menschenbild [Führungsphilosophie].

Diese Philosophie beeinflusst daher maßgeblich die soziale Verantwortung des Betriebes, die Strategien und die Ziele des Unternehmens sowie den Führungsstil und die Führungsgrundsätze im Betrieb.
 
Unternehmenskultur: Bezeichnet Vorstellungen, Werte, Denk- und Verhaltensmuster, die von den Unternehmensmitgliedern kollektiv verfolgt werden. Ohne dass sie sich diese für gewöhnlich bewusst machen, steuert die Unternehmenskultur das eigene Verhalten und die Handlungsweise.

Die Unternehmenskultur definiert also den Handlungsraum eines Systems und grenzt ein, welche Handlungsweisen erwünscht und welche unerwünscht sind. Die Unternehmenskultur ist im Gegensatz zur Unternehmensphilosophie im Unternehmensalltag beobachtbar und erfahrbar.
 
Unternehmensmarke: Die Firmenmarke oder auch Corporate Brand ist streng genommen eine spezielle Form der Dachmarke, bei der der Name des Unternehmens zugleich der Markenname ist.
 
USP: Merkmal der Differenzierungsstrategie bei dem ein einzigartiger Verkaufsvorteil hervorgehoben wird [Vgl. hierzu: Differenzierung]. Der USP ist ein einzigartiges Verkaufsargument, dass das eigene Angebot gegenüber den Konkurrenzangeboten attraktiver erscheinen lässt. Der USP einer Marke muss daher für den Abnehmer als solcher erkennbar sein und von solcher Relevanz sein, dass dieser auch finanziell honoriert wird.